Kategorie: Klimaschutz

Utopiastadt Campus Raumstation

Die Utopiastadt Campus Raumstation

Ideen brauchen Raum. Und eine Station, wo sie andocken können. Und weil das Bahnhofsgebäude bereits überquillt von Ideen – und insbesondere von umgesetzten Ideen – bauen wir eine Utopiastadt Campus Raumstation!
Das geht natürlich nicht sofort und alles auf einmal, deswegen gilt es, Modul für Modul auf dem Utopiastadt Campus anzudocken. Wir fangen mit einem Modul für Utopiastadt Campus Fahrzeuge an, setzen da Photovoltaik drauf, schießen eine Sanitäreinheit hinterher, dann eine Waschkabine, ein Ausstellungmodul, eine Ladestation – für Elektrofahrzeuge, Wissen, Spraydosen oder gute Laune –, ein Yogamodul mit Panoramascheibe, eine Muckibude, die dann wieder Strom für die Fahrzeuge erzeugt und alles, was eine utopische Raumstation sonst noch braucht. 

Für die erste Basis der Raumstation wünschen wir uns eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 8.600,– Euro vom WSW Klimafonds, um direkt nachhaltig und klimafreundlich loslegen zu können. 

Die »Fienchen-Garage«.

Fienchen, das Lastenrad in Utopiastadt, hat im letzten Jahr eine erste, höchst erfolgreiche Saison verbracht: 
Mit einer Auslastung von über 70% ist Fienchen eines der meistgenutzen Lastenräder Deutschlands und damit ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Fahrradstadt Wuppertal. Seit kurzem hat Fienchen eine Schwester: Carla Cargo, ein Fahrrad-Lastenanhänger hat durch einen Wettbewerb des Foodsharing e.V. seinen Weg nach Utopiastadt gefunden. Und die Familie an Utopiastadt Mobilen soll noch wachsen, um immer mehr Menschen einen direkten und praktischen Zugang zu Mobilitätsalternativen zu bieten.

Dafür braucht es Raum. 
Raum, um die Räder sicher unter zu bringen und Raum, um sie einfach zur gemeinsamen Nutzung bereit zu stellen.

Utopiastadtrad als Modul der Utopiastadt gGmbH plant dazu in Kooperation mit Foodsharing Wuppertal, dem Fahrradstadt Wuppertal, sowie Talradler.de den ersten Schritt in den Utopiastadt Campus Raum mit der »Fienchen-Garage«:
Mit den Mitteln aus dem WSW-Klimafonds wollen wir folgendes anschaffen: 
– Ein Container modular erweiterbar.
– Ein Schließsystem für praktischen und sicheren Zugang zum 
    Verleihsystem.
– »Fienchen 2«  und ein »Zuflastenrad« für noch mehr einfach
    nutzbare Fahrradmobilität zum Lastentransport.
– Eine kleine Photovoltaikanlage mit Speicher

Mit dem Geld aus dem WSW Klimafonds sowie der Tatkraft und dem Knowhow in und um Utopiastadt kann es gelingen, gemeinschaftlich nutzbarer Mobilität das zu geben, was sie braucht – genau dort, wo sie es braucht: Einen sicheren, gut zugänglichen und gemeinschaftlich gestalteten Ort am zentralsten Elberfelder Trassenzugang. Utopiastadt.

Unterstütze uns dabei mit Deiner Stimme!
Baue eine Raumstation –
Baue die Utopiastadt Campus Raumstation

* * * * * 
Begründung, warum das Vorhaben

  • bei diesem Antragsteller
    Wir beantragen die Unterstützung beim WSW-Klimafonds, da viele Aspekte einer Lastenradgarage explizit nachhaltige             Energienutzung und -alternativen beinhalten:

    Fahrradmobilität auch für Lastentransport als energiesparende Mobilitätsalternative

    Miet- und Sharingoptionen für ressourcenschonende Gemeinschaftsnutzung
            Photovoltaik für kleinteilige, punktgenaue Ökostrom-Gewinnung

  • zu diesem Zeitpunkt
    Unter der Überschrift »Fahrradstadt 2025« hat Wuppertal sich ein ehrgeiziges Ziel zur starken Ausweitung der Fahrradmobilität gesetzt. In Utopiastadt ist bereits ein kostenloser Fahrradverleih auf Ehrenamts- und Spendenbasis etabliert, ebenso der Verleih des Elektro-Lastenfahrrads »Fienchen«, einer Kooperation von Fahrradstadt Wuppertal e.V., Talradler.de und Utopiastadtrad, sowie seit kurzem in Kooperation mit Foodsharing Wuppertal ein Fahrrad-Lastenanhänger. Hier mit einer Lastenrad-Verleihstation den Grundstein für eine stabile Infrastruktur vor Ort zu legen, ist ein zeitnah notwendiger Schritt.

  • an diesem Ort/Objekt
    – Schaffung eines Hotspots für nachhaltige Mobilität am Standort Utopiastadt mit zentrumsnaher Anbindung zum                   Radschnellweg Nordbahntrasse.
    – Durch die Bündelung verschiedener Intiativen in Utopiastadt wird ein Know-How Cluster zum Thema emissionsfreier und emmisionsschwacher Mobilität nachhaltig am Standort etabliert. 
durchgeführt werden soll und nur mit einer finanziellen Förderung realisiert werden kann.

  • Angabe, welche Kooperationen im Rahmen des Vorhabens eingegangen werden.
    Utopiastadtrad als Modul der Utopiastadt gGmbH entwickelt die Lastenrad-Verleihstation in Kooperation mit Foodsharing Wuppertal, dem Fahrradstadt Wuppertal e.V., sowie Talradler.de.

  • Darstellung des gesamtwirtschaftlichen Nutzens wie z.B. CO2-Reduzierung und Energie-/Energiekosteneinsparung
    Die genannten Mobilitäts- und Transportalternativen mit und ohne Elektrounterstützung bieten die unmittelbare Möglichkeit, beim Lastentransport auf den CO2-Ausstoß durch Kraftfahrzeuge zu verzichten. Auch gegenüber Elektroautos bietet die elektrounterstützte Fahrradmobilität deutliche Energieeinsparung, zudem benötigt sie weniger Platz im öffentlichen Raum. Wenn der Strom für die Akkus dann auch noch durch Photovoltaik vor Ort erzeugt werden kann, ist sowohl in der Umweltverträglichkeit als auch in der Frage der Energiekosten eine nachhaltig positive Lösung gegeben.
    Durch eigene Infrastruktur, wie z.B. die Wuppertaler Trassen (Nordbahntrasse, Sambatrasse) ist der Lastentransport mit Lastenrädern und -anhängern unabhänig von Engpässen auf Wuppertals Straßen  möglich und entlastet gleichzeitig das sonstige Wuppertaler Verkehrswegenetz. 

PROJEKT TEILEN




Aktuelle Platzierung

1
von 5
453
Stimmen erhalten abgelaufen
Dieses Projekt unterstützen

PROJEKT UNTERSTÜTZEN

STANDORT

INFOS

Kategorie: Klimaschutz

Adresse: Mirker Straße 48 , 42105 Wuppertal, Deutschland